Fluch aus dem Hades

Fahrlässige Tötung in der liberalen Demokratie

 

Politik in der liberalen Demokratie wird zunehmend eine Spiegelung der öffentlichen Meinung.

Öffentliche Meinung ist eine Spiegelung der Nachrichten in den Medien.

Nachrichten in den Medien sind eine Spiegelung des Tagesgeschehens in Politik, Wirtschaft.

Demokratische Politik: Spiegelung ihrer eigenen Schwäche und der Selbstzerstörung von Demokratie.

So spiegelt sich’s im Kreis.

Wer aber plant weise voraus, nutzt Wissen und trifft Entscheidungen im Sinnzusammenhang?

 

Über 150.000 Tote aus Europa (über 300.000 global) klagen:

Noch im Jahr 2012 erstellte das deutsche Robert Koch Institut eine Risikoanalyse mit Empfehlungsdossier aus den Erfahrungen mit SARS aus 2002/2003 (Letalität 10% unter 8000 Infizierten), MERS 2012.[i]

Die Liste der Grippe-Epidemien und -Pandemien bis dahin war schon lang gewesen: Abgesehen von der allgemein bekannten „Spanischen Grippe“ während des Ersten Weltkrieges hatte man eine Reihe weiterer vergessen gehabt, wie die Pandemie von 1957/58, die „Asiatische Grippe“, mit über 1 Mio. Toten (T) weltweit (etwa 30.000 T in Deutschland, D); die „Hongkong-Grippe“ der Jahre 1968/69 (ca. 1 Mio. T global, 30.000 T in D); „Russische Grippe“ 1977/78 (800.000 T global); Grippewelle 1995/96 (30.000 T global); Grippewelle 2004/5 (20.000 T in D); „Vogelgrippe“ 2009/10 (ca. 20.000 T global); Grippewelle 2017/18 (300.000 – 600.000 T global, ca. 25.000 T in D  [1]).

Eine Strategie mit Vorsorgemaßnahmen zur Vermeidung der im Bericht beschriebenen Engpässe und Probleme wurde weder ausgearbeitet noch umgesetzt – der Bericht wanderte in die Schubladen von Ministerien und Regierungspolitikern, so wie damals 1979 das Kühn-Memorandum zur drohenden kulturellen Krise als Folge der Migration.[ii] Es war sogar schon in der Luft gelegen, roch verdächtig nahe.[iii]  Doch Wissen und Warnung kamen nicht nach Europa, nicht in alle Welt, nicht zur WHO.

„Das Robert-Koch-Institut skizzierte …  bereits 2012 ein Pandemie-Szenario. Es ist nun praktisch genau so eingetreten. Deutschland hätte genügend Zeit gehabt, sich darauf vorzubereiten“.[iv]

Danach wurde es zunächst vorwiegend skurril:

Zu Beginn der Pandemie hätte China seine nach Deutschland gelieferten Schutzkleidungen zurückkaufen wollen; dies sei jedoch von deutschen Händlern zumindest teilweise abgelehnt worden, während große Mengen dennoch zurück nach China wanderten,[v] bis einige Zeit danach die deutsche Bundesregierung ein offizielles Exportverbot verhängte – und Österreich wieder einmal belästigt und verärgert für seinen Aktivismus an den Grenzen kritisierte. Danach kehrte sich der Imitationsverlauf politischer Entscheidungen schrittweise um: man machte es wie die Österreicher. Und je weiter westlich man sah, desto skurriler wurde die Demokratie: die Briten sind mittlerweile neben den Spaniern, Italienern und Franzosen unter den Ländern mit den höchsten Opferzahlen pro Million Einwohner, die USA …

Im Elend rücken die Menschen nicht nur zusammen; es gibt auch Schleichhandel, Wucherei und Kriegsgewinnlertum. Während der Corona-Krise wurde nicht nur nach spontanen Grenz- und Exportsperren Patienten aus „Hot-Spots“ in Kliniken mit freien Betten jenseits nationaler Grenzen gebracht. Man lobte sich gegenseitig und berichtete über Hilfslieferungen aus China und Russland kurz und nüchtern. Schutzkleidung musste im freien Welthandel zähneknirschend zum Vielfachen des fairen Preises erworben werden; und damit kommt man zurück zum Thema: es geht um Katastrophenplanung, um Vorsorge, um die Umsetzung von Gelerntem aus Erfahrungen.

Mittlerweile wird höchste Effizienz im Bereich Management und Logistik demonstriert; Politik und Medien schweigen wieder einmal über das Versagen bei der Vorsorge … sie war wohl, wie all die vielen dringend erforderlichen Maßnahmen gegen die drohende Umweltkrise, dem Bürger nicht vermittelbar, bis sich die Nachrichten vom massenhaften Sterben zu überschlagen begannen.

Ich will selbstverständlich nicht die törichte Behauptung aufstellen, dass bei zeitgerechter Vorsorge niemand gestorben wäre. Aber ich bemängle und kritisiere, dass nicht ab Tag null eine zeitgemäße Logistik der Verbreitungsvermeidung eingesetzt hat, die man seit 2013 hätte vorbereitet haben können, dass man deswegen nicht die Schutzbekleidungen aus den Depots holen konnte, weil sie dort nicht gelagert waren – schlecht geworden wären sie inzwischen nicht (aber zur Zeit des Kalten Krieges wurden milliardenteure Untergrundanlagen zum Schutz der Regierungen gebaut).  –  Die super-app zur Identifikation potenzieller Virenträger hätte man vor Jahren fertigstellen und testen können.    –   Dass Schutzmasken bei Erkrankung der Atemwege hilfreich sind, weiß man in Fernost seit vielen Generationen. An Grippenkranken hätte der Westen den wissenschaftlichen Beweis seit Jahrzehnten erbracht haben können.

Inzwischen reichen Umweltkrise und Pandemie einander die Hand.  Plötzlich merken Alle – gerade so als wäre dies alles ohne ihr Wissen geschehen – dass sich ganze Kontinente von anderen Kontinenten abhängig machten, dass sie wichtige Produkte um die halbe Welt schipperten, um auf Kosten Ärmerer den eigenen Wohlstand besser bewahren zu können. All der egozentrische und opportunistische Wahnsinn lief ab, weil es nicht anders ging …  Jedoch: Diese unvermeidbaren Sachzwänge mit der Folge des drohenden Erstickungstodes in der Umweltverpestung sind über Nacht vermeidbar geworden.  Manche, die zur Anbetung der Fata Morgana des ewigen Wirtschaftswachstums wanderten, stehen jetzt ohne Vision.

Freilich, es könnte noch schlimmer kommen, es könnte so schlimm kommen, dass man nichts mehr machen kann, beispielsweise, wenn der Ausbruch eines Supervulkans die ganze Welt für Jahre verdunkelt, wenn eine neue Pest die Hälfte der Bevölkerung hinwegrafft und alle Versorgungsketten erliegen, freilich – aber bis dahin können wir für wenigstens teilweise vermeidbare Katastrophen so gut wie möglich und sinnvoll vorsorgen und intelligent planen, immer besser – könnten – hätten können …

Wollen wir die Rufe und Klagen der schon wieder Geopferten diesmal wieder nicht hören, weil wir möglichst umgehend wieder zur bisherigen Normalität zurückkehren müssen, beruhigt darüber, dasss es ja ohnehin nur Andere erwischt hat?

Manche Literaten beantworten die Frage nicht positiv:

Salman Rushdie in den Mitternachtskindern: „Geschichte ist natürliche Auslese … Die Schwachen, die Anonymen, die Besiegten hinterlassen wenig Spuren“.[i]

Ingeborg Bachmann: „Die Opfer sind die Opfer.“[ii]

 

Wenn in der Demokratie das Volk, das es nicht weiß, die Politiker treibt, das zu tun, was es sich wünscht, dann beginnt sich der sogenannte Fortschritt eben im Kreis zu drehen.

Wenn wir wollen, dass Demokratie überlebt, dann muss sie alles verfügbare Wissen im Interesse des Gemeinwohls evidenzbasiert nutzen müssen, gleich ob Wissen von professionellen Experten kommt, von anderen Lebenserfahrenen oder aus künstlicher Intelligenz.[vi]

[1] Grippewelle war tödlichste in 30 Jahren, Ärzteblaat 30.09.2019,

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren, abgefragt am 16.05.2020.

[i] S. J. Al-Azm, Unbehagen in der Moderne. Aufklärung im Islam, Fischer 1993, S. 47

[ii] Ingeborg Bachmann: Das dreißigste Jahr. Unter Mördern und Irren.DTV Muenchen 1980.

_______________________________________________________________________________________

Literatur

[i] Deutscher Bundestag, Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012.

https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf,

https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Downloads/Krisenmanagement/BT-Bericht_Risikoanalyse_im_BevSch_2012.pdf?__blob=publicationFile

abgefragt am 01.04.2020.

[ii]  L.M. Auer, Europa. Wunsch, Wahn und Wirklichkeit, Band 1, BoD 2019, S. 293.

[iii] L. M. Auer, Demokratie 4.0. Evidenz statt Macht, dritte Auflage, BoD 2019, S. 505 (N321).

[iv] https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-pandemie-bundesregierung-2012-34570656, abgefragt am 01.04.2020.

[v] Versäumte Pandemievorsorge, Frontal 21 vom 24.03.2020, https://www.youtube.com/watch?v=faJ-DRzlD0A, abgefragt am 01.04.2020.

[vi] L. M. Auer, Demokratie 4.0. Evidenz statt Macht, dritte Auflage, BoD 2019.

 

__________________________________________________________________________________

 

One thought on “Fluch aus dem Hades

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s